Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Projekte

 Diese Informationen werden seit dem 31.12.2013 nicht mehr aktualisiert!



 

domo brazil: piano plus in Brasilien

Ein Bericht zur Reise des DOMO-Ensembles piano plus kann hier heruntergeladen werden.

Zur aktuellen Homepage gelangen Sie hier!

 


 

Die Ausstellung war im Mai in der Stadthausgalerie in Hamm zu sehen! Ein Artikel, erschienen im Stadtanzeiger Hamm, informiert über die Ausstellung!

Der Artikel kann hier heruntergeladen werden.

 


 

Eine virtuelle Ausstellung und Bilder der Ausstellung  "musik inklusiv" im Dortmunder U finden Sie links unter "Ausstellung musik inklusiv".

 


 

Die Ausstellung „musik inklusiv“ im Dortmunder U zeigt, wie Menschen mit Behinderungen Kultur leben

Musik und Inklusion – auf dieses gesellschaftliche Thema blickt die Ausstellung „musik inklusiv“ der Technischen Universität Dortmund vom 6. September bis 7. Oktober in der Hochschuletage des Dortmunder U. Mit Fotos, Videos, Filmen und Texten zeigt die Ausstellung vor allem an Beispielen aus dem Ruhrgebiet, wie die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am musikalischen Kulturleben in die Praxis umgesetzt wird. An jedem Donnerstag sind die Besucher zudem zu gleichermaßen exklusiven wie inklusiven Konzerten (Beginn jeweils 18 Uhr) eingeladen.

clip_image001Offiziell eröffnet wurde die Ausstellung am 6. September durch Professor Metin Tolan, Prorektor Studium an der TU Dortmund, und Professorin Irmgard Merkt, Inhaberin des Lehrstuhls Musik an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften. Den musikalischen Rahmen bildet Piano Plus, ein Ensemble des „Dortmunder Modell: Musik“ (DOMO: Musik) unter Leitung von Claudia Schmidt.

 

Jahrelanges Engagement

 

Dr. Irmgard Merkt ist seit 1992 Professorin an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften mit dem Lehrgebiet Musikerziehung und Musiktherapie in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen hat sie sämtliche Projekte, die in der Ausstellung vorgestellt werden, entwickelt, umgesetzt und begleitet. Dazu zählen Veranstaltungen, Schriftenreihen und Weiterbildungskurse sowie der Förderpreis unter dem Titel „InTakt“, die Veranstaltungsreihe „Europa InTakt“, die Reihe „Konzerte an besonderen Orten“ sowie das „Dortmunder Modell: Musik“. Durch diese Aktivitäten trägt das Lehrgebiet Musik seit 20 Jahren dazu bei, Modelle inklusiver Musikkultur zu entwickeln und zu vermitteln sowie musikalische und soziale Teilhabe zu gestalten – und setzt eine noch längere Tradition der TU Dortmund im Einsatz für das Thema Musik und Inklusion fort. Nicht zuletzt das aktuelle „Dortmunder Modell: Musik“ zeigt, wie Teilhabe Schritt für Schritt gelingen kann. Ensembles, die aus diesem Projekt hervorgegangenen sind, geben in den Konzerten am 13., 20. und 27. September sowie 7. Oktober Kostproben ihres Könnens.

 

Vielfältige Angebote

 

Geöffnet ist die Ausstellung dienstags, mittwochs, samstags und sonntags von 11 bis18 Uhr sowie donnerstags und freitags von 11 bis 20 Uhr (montags geschlossen). Gelegenheiten zum Gespräch mit Prof. Irmgard Merkt gibt es mittwochs (12., 19., 26. September) um 17 Uhr. Führungen durch die Ausstellung mit DOMO-Musikerinnen und -Musikern finden statt am 13., 20., 27. und 29. September jeweils um 17 Uhr sowie am 4. Oktober um 16 Uhr. Führungen für Gruppen auf Anfrage bei Prof. Merkt (Kontaktdaten rechts).

 

Konzerttermine und Veranstaltungen im Dortmunder U:

 

  • 13. September, 18 Uhr: Nia extended Version (Eintritt frei!)
  • 20. September, 18 Uhr: Ruby im U/TATORT JAZZ, Milli Häuser und Ensemble (Eintritt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro)
  • 27. September, 18 Uhr: Station 17 trifft DOMO (Eintritt frei!)
  • 29. September, ab 19 Uhr: 12. Dortmunder DEW-Museumsnacht/ Vortrag Prof. Irmgard Merkt: „musik inklusiv“, im Anschluss: Filmabend (Accompagnato, Spitzenspiel Musik, Europa InTakt) (Eintritt frei!)
  •  7. Oktober, 15 Uhr: Finissage/Marshall Cooper extended Version (Eintritt frei!)

 

Die Hochschuletage des Dortmunder U blickt vom 06. September bis 07. Oktober 2012 auf das gesellschaftliche Thema Musik und Inklusion. Mit einer Ausstellung, Live-Konzerten sowie einer Tagung gibt das Fach Einblick in inklusive Musikprojekte.


An dieser Stelle werden aktuelle Projekte im Bereich "Musik und Kulturarbeit mit  Menschen mit Behinderung" des Fachbereiches Musik in Pädagogik und Rehabilitation der  TU Dortmund vorgestellt.